Den passenden Arbeitgeber finden: Kriterien für die Jobsuche

Wie finde ich einen passenden Arbeitgeber? Diese Frage stellen sich Jobsuchende … egal ob sie vor dem Berufseinstieg stehen oder schon berufserfahren sind. Sie ist auch bei der Suche nach einem geeigneten Praktikumsplatz relevant. Manche Bewerber meinen zwar, dass es bei der Jobsuche nur darum geht, einem Unternehmen zu gefallen. Doch das stimmt nur zum Teil. Denn wer bei einem Arbeitgeber einsteigt, der nicht zu ihm passt, wird dort selten glücklich. Deshalb ist die Frage nach dem passgenauen Brötchengeber keine Luxusfrage, sondern der Grundstein für den beruflichen Erfolg und die persönliche Zufriedenheit. Hier finden sich deshalb die wichtigsten Kriterien für eine zielgerichtete Arbeitgeberwahl. (Tipp: Am besten beantworten Sie die im Artikel formulierten Fragen schriftlich.)

Für wen dieser Artikel besonders interessant ist:

  • Berufseinsteiger, Berufserfahrene, Neustarter und Sehnsüchtige

In diesem Artikel erfahren Sie:

  • Wie Sie einen neuen, zu Ihnen passenden Arbeitgeber finden.
  • Welche Kriterien bei der Jobsuche helfen.
  • Linkempfehlungen.

Eigene Werte

Höchstwahrscheinlich werden Sie nur dann einen Job gerne machen, wenn Sie sich mit den Zielen Ihres Arbeitgebers identifizieren können. Wer sich besonders dem Gemeinwohl verpflichtet fühlt, dem könnte es zum Beispiel schwerfallen, bei einem Unternehmen tätig zu sein, bei dem es nur um Gewinnmaximierung geht. Fragen Sie sich also, was Ihre wichtigsten Werte sind und gleichen Sie diese mit dem Unternehmensprofil ab. In diesem Rahmen sollten Sie auch darüber reflektieren, welche Arbeit Sie als sinnvoll erachten und welche nicht.

Mentalität der Branche

Gerade für Berufseinsteiger oder Berufswechsler ist es wichtig, sich zuvor mit der Mentalität der Zielbranche zu befassen. Wer gerne im Hoodie und mit Jeans zur Arbeit kommt, fühlt sich wahrscheinlich in der Finanz- und Versicherungsbranche unwohl. Dort ist konservativer Dresscode immer noch Alltag. Es lohnt sich also herauszufinden, wie der Wirtschaftszweig tickt, in den Sie ein- oder umsteigen wollen. Beantworten Sie sich folgende Frage: Kann ich dort so sein, wie ich wirklich bin oder muss ich mich vom ersten Tag an verstellen?

Äußeres Erscheinungsbild des Unternehmens

Informationen über den Arbeitgeber finden Sie auf seiner Website, aber auch in seinen Stellenanzeigen. Diese Quellen geben viele Hinweise über die jeweilige Unternehmenskultur. Studieren Sie also die Quellen und beantworten Sie sich folgende Fragen: Welchen Ton schlägt die Firma an? Was bietet sie ihren Mitarbeitern? Und wie wirkt das alles auf mich?

Persönlicher Kontakt zur Firma

Bei der Entscheidungsfindung hilft Ihnen auch der direkte Kontakt zu Unternehmensvertretern. Sie können zum Beispiel Personaler auf einer (Online-)Jobmesse oder auf einem Recruiting-Event kennenlernen. Auch ein Telefonat mit einem Personaler, der als Ansprechpartner in der Stellenausschreibung genannt wurde, ist ein aufschlussreicher persönlicher Kontakt. Neben harten Fakten bekommen Sie dabei auch ein Gefühl für die Firmenangehörigen und den Betrieb.

Meinung Dritter

Natürlich sollten Sie sich außerdem von unabhängiger Seite über den künftigen Arbeitgeber informieren. Möglichkeiten dazu gibt es viele: Sie können sich zum Beispiel auf Arbeitgeber-Bewertungsplattformen oder in Zeitungsartikeln über das Unternehmen schlaumachen. Auch Gespräche im Familien- und Freundeskreis sind hilfreich.

Eigene Erfahrungen

So wichtig es ist, andere zu befragen, genauso sinnvoll ist es, selbst zu reflektieren: Habe ich bisher Erfahrungen mit dem Wunscharbeitgeber oder der Wunschbranche gemacht? Welche? Was hat mir gefallen und was nicht? Warum war das so? Das Nachdenken darüber wird Ihnen zu mehr Klarheit verhelfen.

Eindruck vom Bewerbungsverfahren

Im Bewerbungsverfahren lernen Sie Ihren potenziellen Arbeitgeber näher kennen. Nutzen Sie dieses Wissen! Fragen Sie sich zum Beispiel: Wie verliefen die Kontakte zwischen dem Unternehmen und mir? Bekam ich eine Bestätigungsmail? Was hat mir gut gefallen? Über was habe ich mich geärgert?

Eindruck vom Vorstellungsgespräch

Einen besonders intensiven Eindruck bekommen Sie im Jobinterview. Hier erleben Sie, welche Fragen Ihnen die Unternehmensvertreter stellen und wie sie auf Sie reagieren. Nicht nur Personaler machen sich ein Bild von Ihnen, auch Sie können sich ein Bild von ihnen machen! Beantworten Sie sich zum Beispiel folgende Fragen: Wie wurde ich behandelt? Musste ich besonders lange warten? War man zu mir freundlich oder unfreundlich? Habe ich mich wohl oder unwohl gefühlt? Nehmen Sie solche Gefühle ernst!

Ihre Beobachtungen

Wenn Sie zum ersten Mal ein Unternehmen betreten, sollten Sie genau hinschauen. Beobachten Sie zum Beispiel das Verhalten der Mitarbeiter untereinander: Wie laufen die Beschäftigten durch die Gänge? Schauten sie alle grimmig oder waren sie entspannt?

Ihre Bewertung

Wenn Sie über all diese Punkte nachgedacht haben, bekommen Sie sicher ein Gefühl dafür, ob der mögliche Arbeitgeber wirklich zu Ihnen passt. Was Ihnen wichtig ist, das können nur Sie entscheiden. Auf jeden Fall ist es aber sinnvoll, auf Ihre innere Stimme zu hören und diese nicht zu ignorieren.

Fragen an Sie:

Ich freue mich, dass Sie diesen Artikel gelesen haben! Jetzt möchte ich Ihnen ein paar Fragen stellen:

  • Sind Sie auf Jobsuche?
  • Nach welchen Kriterien suchen Sie eine passende Stelle für sich?
  • Welche Tipps würden Sie Anderen in Sachen Arbeitgeberwahl geben?
  • Wenn Sie selbst schon Autorin oder Autor sind: Welche Tipps würden Sie Anderen geben?
  • Gefällt Ihnen der Artikel? Ist er hilfreich? Dann würde ich mich über einen Like auf meiner Facebookseite freuen!

Bitte schreiben Sie auch einen Kommentar! Vielen Dank!

Meine Linkempfehlungen:

(Artikel veröffentlicht Dezember 2020)

(Copyright 2020 by Anja Schreiber)

Anja Schreiber
Anja Schreiber arbeitet seit vielen Jahren als freie Fachjournalistin zu den Themen Bildung, Studium und Beruf. Sie schreibt unter anderem für die Berliner Zeitung, Stuttgarter Zeitung und Süddeutsche Zeitung, aber auch für Hochschulmagazine, Onlinemedien und eine wissenschaftliche Publikation. Außerdem bloggt sie regelmäßig.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.