Home » Berufswahl » Geld verdienen im Internet: Von Beruf Blogger

Mit dem eigenen Blog Geld verdienen … eine charmante Berufsperspektive. Schließlich ist ein Blogger nicht von seinem Chef abhängig: Er kann selbstständig entscheiden, worüber er schreiben will und wie er seinen Arbeitstag gestaltet. Doch der selbstständige Programmierer und Blogger Peer Wandiger weiß, dass dafür viel Ausdauer und eine gute Planung notwendig sind.

Wie sich mit dem eignen Blog Geld verdienen lässt.

Wie sich mit dem eignen Blog Geld verdienen lässt.

Für wen dieser Artikel besonders interessant ist:

  • Berufseinsteiger, Berufserfahrene, Neustarter und Neustarter 40plus.

„Natürlich gibt es Leute, die mit ihrem Blog so viel Geld verdienen, dass sie davon leben können“, erklärt der aus Gräfenhainichen kommende Blogger. „Ich verdiene zum Beispiel mit meinem Blog selbstaendig-im-netz.de 4000 bis 5000 Euro im Monat.“

Doch trotz seines eigenen finanziellen Erfolgs warnt Wandiger davor, nur aus monetären Gründen einen Blog ins Leben zu rufen. Denn dann verlieren Einsteiger in der Regel schnell die Lust am Bloggen, gerade wenn sich in den ersten Monaten noch kein Geld verdienen lässt und die Zahl der Leser überschaubar ist.

„Sie sollten über ein Thema bloggen, das für andere interessant und damit auch profitabel ist“, empfiehlt Wandiger. „Aber auch Sie selbst müssen eine Leidenschaft für das Thema mitbringen.“ Am Besten ist die inhaltliche Ausrichtung dann gewählt, wenn ein Blogger auch noch nach einigen Jahren in der Lage ist, dazu interessante Beiträge zu verfassen. Ein Gegenstand, der sich schon nach zwei duzend Blogeinträgen erschöpft, ist ungeeignet.

Nachfrage recherchieren

„Zuviel Konkurrenz wie zum Beispiel bei Blogs zu Finanzthemen ist ebenfalls problematisch“, betont Wandiger. Deshalb empfiehlt er künftigen Bloggern, sich bereits im Vorfeld mit der Nachfrage- und Konkurrenzsituation im Netz zu beschäftigen. Eine wichtige Rolle spielen dabei die Keywords des Blogs. „Mit ‚Google AdWords‘ können Sie die wichtigsten Keywords analysieren. So bekommen Sie Informationen über das durchschnittliche Suchvolumen im Monat.“

Genauso wichtig ist es, das finanzielle Potenzial eines Themas auszuloten. „Deshalb rate ich Ihnen, sich mal die AdSense-Klickpreise anzuschauen. Diese finden sich ebenfalls auf ‚Google AdWords‘.“ Um erfolgreich zu sein, sollten die durchschnittlichen Klickpreise für die Keywords des Blogs nicht nur im Cent-Bereich liegen. Schließlich hängt der finanzielle Erfolg nicht nur vom Besucherstrom ab, sondern auch von profitabler Werbung. Manch ein Nischenblog kann mit teurer Werbung und hohen Klickpreisen mehr Geld verdienen als ein anderer Blog mit hohen Leserzahlen, aber lausigen Klickpreisen.

Gerne schreiben

Ein professioneller Blogger braucht für den Erfolg noch eine andere Grundvoraussetzung: Er sollte gerne schreiben. „Wer damit Geld verdienen will, muss schon zwei bis drei Artikel am Tag verfassen. Und das hält nur jemand durch, der diese Arbeit auch gern macht“, so Wandiger.

Es ist übrigens nicht damit getan, nur Beiträge zu schreiben. Ein Blogger muss sich auch um Werbung, Marketing und Networking kümmern und nicht zuletzt um den Kontakt zu seinen Lesern. „Planen Sie wöchentlich mindestens vier bis fünf Stunden für die Arbeit am Blog ein, wenn Sie ihn im Nebenjob betreiben.“

Qualität zählt

Letztendlich ist immer auch die Qualität entscheidend: „Wenn Ihre Blogbeiträge nur aus ein paar Sätzen bestehen, die Sie noch dazu irgendwo abgeschrieben haben, werden Sie wenig Resonanz erhalten. Was zählt, sind Qualität und Einzigartigkeit.“ Google mag nach Wandigers Erfahrung ebenfalls einzigartigen Content und lässt entsprechende Blogs im Ranking steigen.

Auch wenn heutzutage kein Blogger mehr von Beruf Programmierer sein muss: So ganz ohne Technikkenntnis fällt vielen das Pflegen ihrer Webseiten schwer. Schließlich sollte der Blogger zum Beispiel Features oder Werbebanner einbauen können. Deshalb rät Wandiger, sich auch mit der technischen Seite des Bloggens auseinanderzusetzen.

„Eine Garantie für den Erfolg gibt es allerdings nicht“, betont Wandiger. „Von knapp 100 Bloggern, die an einer Umfrage von mir teilgenommen haben, konnten nur fünf davon wirklich leben!“

Weitere Informationen unter www.selbstaendig-im-netz.de

(Veröffentlicht bei GMX, April 2013)
(Copyright 2013 by Anja Schreiber)

  • Anja Schreiber
    Article By :
    Anja Schreiber arbeitet seit vielen Jahren als freie Fachjournalistin zu den Themen Bildung, Studium und Beruf. Sie schreibt unter anderem für die Berliner Zeitung, Stuttgarter Zeitung und Süddeutsche Zeitung, aber auch für Hochschulmagazine, Onlinemedien und eine wissenschaftliche Publikation. Außerdem bloggt sie regelmäßig.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*