Wiedereinstieg in den Beruf: In Kontakt bleiben

Beruf und Privatleben vereinbaren: Das wollen Frauen und Männer, die nach einer Familienpause wieder in den Job einsteigen. Diesen Wunsch unterstützen auch immer mehr Arbeitgeber. Denn schließlich sind die Rückkehrenden in der Regel gut qualifiziert und ein Gewinn für die Unternehmen. Damit der Wiedereinstieg auch wirklich gelingt, ist aber eine richtige Kommunikation zwischen den Beschäftigten und dem Unternehmen notwendig.

So gelingt der Wiedereinstieg nach der Familienpause.gelingt.
So gelingt der Wiedereinstieg nach der Familienpause.

Für wen dieser Artikel besonders interessant ist:

  • Berufserfahrene und Neustarter.

„Im Idealfall sollten Frauen und Männer, die in Elternzeit gehen, schon vorher mit ihrem Arbeitgeber Gespräche über die Rückkehr führen“, erklärt Patrizia Worbs, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt bei der Arbeitsagentur Stuttgart. „Denn oft ist das schon planbar. Wenn eine Frau zum Beispiel nur ein Jahr pausiert, ist es vielleicht möglich, ihren Arbeitsplatz freizuhalten. Bei einer dreijährigen Elternzeit ist das schon viel schwieriger.“

Egal, ob jemand nach einem oder nach drei Jahren wieder einsteigen möchte: Wichtig ist es, mit dem Arbeitgeber in Kontakt zu bleiben. Dazu bieten sich eine ganze Fülle von Möglichkeiten an. So haben viele Firmen Kontakthalteprogramme ins Leben gerufen. Auch wenn sie dazu nicht verpflichtet sind, sollten Frauen und Männer in Elternzeit an ihnen teilnehmen. „Besuchen Sie Betriebs- und Weihnachtsfeste, nehmen Sie an Ausflügen teil“, betont Worbs. „Suchen Sie aber auch darüber hinaus den persönlichen Kontakt zu Ihren Kollegen und Vorgesetzten. Denn so erfahren Sie, was in der Firma passiert und bleiben im Gedächtnis.“ Auch die Teilnahme an Weiterbildungen in der Elternzeit ist eine gute Gelegenheit, den Anschluss zu behalten.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf als Anliegen

Der 48-jährigen Michaela Sowoidnich ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein besonderes Anliegen. Denn die Hausdirektorin der Pflegeeinrichtung Robert-Breuning-Stift in Besigheim ist selbst Mutter von drei Kindern. „Ich musste nach der Elternzeit den Arbeitgeber wechseln, weil sich die vorgegebenen Arbeitszeiten und die Betreuung meiner Kinder nicht vereinbaren ließen.“ So begann Sowoidnich bei der Evangelischen Heimstiftung. Dort ließ sich beides miteinander verbinden. Sie stieg sogar noch auf: Die Pflegekraft wurde erst Qualitätsbeauftragte, später nahm sie an einem Traineeprogramm teil und arbeitet nun als Führungskraft. „Als mein Mann 2003 tödlich verunglückte, hatte ich eine Vorgesetzte, die mir flexible Arbeitszeiten ermöglichte, damit die Betreuung meiner damals noch kleinen Kinder gewährleistet war .“

Als Führungskraft ermutigt Sowoidnich Mütter in der Elternzeit, mit ihrem Arbeitsplatz Kontakt zu halten. So unterstützt sie Mitarbeiterinnen beim stundenweisen Wiedereinstieg. „Wir bieten zum Beispiel sogenannte ‚Mamaschichten‘ an: Mütter müssen dann erst um 8 Uhr kommen und können bereits um 13 Uhr wieder gehen.“ Auch abendliche Kurzschichten zwischen 17 und 20.30 Uhr sind möglich. „Ich habe bei einem anderen Arbeitgeber erlebt, dass man mir sagte: ‚Entweder Sie arbeiten 100 Prozent oder gar nicht.‘ Das kommt bei uns nicht vor“, betont Sowoidnich. So versucht die Hausdirektorin auch, wiedereingestiegene Führungskräfte nach Möglichkeit zu entlasten, indem etwa die jungen Mütter mit einer weiteren Mitarbeiterin ein Führungstandem bilden und sich beide die Aufgaben teilen. „Das kann natürlich nur funktionieren, wenn das Team harmoniert.“

Flexibilität ist aber nicht nur vom Arbeitgeber gefordert, sondern auch von den Rückkehrenden. Worbs rät gerade den Eltern, die in Teilzeit arbeiten wollen, sich gut auf die Gespräche über den Wiedereinstieg vorzubereiten: „Überlegen Sie genau, wie flexibel Sie selbst seien können. Kann Sie jemand in Ihrer Umgebung bei der Kinderbetreuung unterstützen?“ Wer das weiß, kann bei der Planung der künftigen Arbeitszeit viel besser mit seinem Betrieb ins Gespräch kommen und so das Beste für sich und die Firma erreichen. Am Ende kommt es auf das Verhandlungsgeschick der Wiedereinsteigerin und die Flexibilität beider Seiten an. „Vielleicht ist eine Wiedereinsteigerin bereit, auch Termine am späteren Nachmittag wahrzunehmen, wenn sie frühzeitig davon erfährt.“

Gespräche vor der Elternzeit

Die Möglichkeiten, wie Arbeitgeber die Rückkehr in die Berufstätigkeit erleichtern, sind vielfältig. Die Landeshauptstadt Stuttgart bietet zum Beispiel nicht nur Gespräche vor der Elternzeit, einen
Betriebskindergarten und zahlreiche Informationen an, sondern auch eine Qualifizierungsplanung vor dem Wiedereinstieg. „Gerade wenn Mütter nach der Geburt eine längere Auszeit genommen haben, ist das Thema Qualifizierung wichtig. Deshalb beraten wir die Rückkehrerinnen und vereinbaren mit ihnen einen individuellen Fahrplan für notwendige Qualifizierungsmaßnahmen“, betont Claudia Wurst vom Haupt-
und Personalamt der Landeshauptstadt Stuttgart.

Teilzeitmodelle

„Durch diese Fortbildungen können sich die Wiedereinsteigerinnen nicht nur inhaltlich auf die neuen Aufgaben vorbereiten, sondern auch schon mal testen, wie der Spagat zwischen Beruf und Familie funktionieren kann. Gerade für Frauen, die viele Jahre nicht berufstätig waren, ist das sehr hilfreich“, so Wurst. Auch in Sachen Teilzeitwünschen kommt die Stadt ihren Mitarbeiterinnen sehr entgegen: „Es gibt praktisch kein Teilzeitmodell, das es bei uns nicht gibt.“

Die 30-jährige Alena Keck stieg nach ihrer Elternzeit wieder bei der Daimler AG ein. Nach ihrem Studium der Internationalen BWL fing sie bei dem Konzern als Trainee an. Inzwischen arbeitet sie als Sachbearbeiterin im Bereich der internationalen Vertriebsstrategie für Gebrauchtwagen. Sie ist rundum zufrieden mit dem Programm, dass ihr Arbeitgeber für Rückkehrende aufgelegt hat: „Gefallen haben mir zum Beispiel die Infoveranstaltungen zum Thema Elternzeit. Denn dort wird sehr kompakt und in einer einfachen Form über alle Gesetze und Deadlines unterrichtet“, betont Keck. Das Unternehmen ist bestrebt, dass seine Mitarbeiter gut informiert in die Elternzeit gehen: „Wir bieten untern anderem auch ein Infopaket mit Checklisten rund um das Thema Schwangerschaft und Rückkehr in den Beruf“, so Angela Lechner, Personalverantwortliche für Beruf und Familie bei Daimler.

Kontaktehalteprogramme und Betriebskitas

In der Familienpause selbst besteht zwischen dem Unternehmen und den Pausierenden Kontakt, ob nun durch Betriebsfeste, den festen Ansprechpartner im Unternehmen oder durch Dialog- und Informationstreffen. Auch mit der zuständigen Führungskraft bleiben die Mitarbeiter in Elternzeit in Kontakt, so dass die Rückkehr für beide Seiten gut planbar ist. Lechner: „Da wir mit den ‚Sternchen‘ eigene Betriebskindertagesstätten haben, fangen immer mehr Frauen bei uns wieder Vollzeit an.“ Unterschiedlichste Teilzeitlösungen sind in dem Unternehmen ebenfalls eine Selbstverständlichkeit. So arbeitet Keck zum Beispiel an fünf Tagen in der Regel bis 15 Uhr.

Von einem Angebot für Rückkehrende ist Alena Keck besonders begeistert: „Ich habe an einem Wiedereinstiegscoaching teilgenommen. Der intensive Austausch in der kleinen Gruppe über die eigenen Ziele und Wünsche war für mich sehr wichtig und hilfreich.“

(Veröffentlicht bei der Stuttgarter Zeitung, Mai 2014)
(Copyright 2014 by Anja Schreiber)

Anja Schreiber
Anja Schreiber
Anja Schreiber arbeitet seit vielen Jahren als freie Fachjournalistin zu den Themen Bildung, Studium und Beruf. Sie schreibt unter anderem für die Berliner Zeitung, Stuttgarter Zeitung und Süddeutsche Zeitung, aber auch für Hochschulmagazine, Onlinemedien und eine wissenschaftliche Publikation. Außerdem bloggt sie regelmäßig.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *